Mein Lernfortschritt
Sozialrechtliche Aspekte

Orientieren, bevor es losgeht: Prädialyse-Kompass

Sozialrechtliche Aspekte


Schwerbehindertenausweis I

  • Anträge erhältlich bei Stadt- und Kreisverwaltungen, Versorgungsämtern
  • Antrag:
  • An das zuständige Versorgungsamt
  • Entlassungsberichte, Arztbriefe beilegen
  • Lichtbild für Ausweis
  • Schriftlicher Bescheid vom Versorgungsamt
  • Änderungsantrag bei Verschlimmerung

Schwerbehindertenausweis

Papierformat:


Schwerbehindertenausweis

Scheckkartenformat:


Schwerbehindertenausweis II

Gilt als Nachweis gegenüber Behörden, Ämtern,Sozialleistungsträgern und Krankenkassen


Eintragen:

- Grad der Behinderung

- Eventuelle Merkzeichen


Grad der Behinderung (GdB)

  • Schwerbehindert: Grad der Behinderung von mindestens 50
  • Dialysepatienten = 100 GdB
  • Nierentransplantierte Patienten = 2 Jahre 100 GdB danach Neufestsetzung mindestens 50 GdB, höchstens 70 GdB

Merkzeichen

H = Hilflosigkeit

GL = Gehörlosigkeit

G = erhebliche Gehbehinderung

aG = außergewöhnliche Gehbehinderung

Bl = Blindheit

B = Begleitung

RF = Rundfunkgebührenbefreiung


Nachteilsausgleiche

  • Kündigungsschutz
  • Zusatzurlaub
  • Steuerfreibetrag
  • Vergünstigungen im Personenverkehr
  • Ermäßigung/Befreiung Kfz-Steuer
  • Parkerleichterung
  • Wohnberechtigungsschein
  • Telefongebühren
  • Rundfunkgebühren

Möglichkeiten der Zuzahlungsbefreiung

  • Belastungsobergrenze für Zuzahlungen pro Jahr: 1% des gesamten Familien-Bruttoeinkommens für chronisch Kranke

  • Befreiung z.B. von
  • Rezeptgebühren
  • Taxi-Kosten
  • Krankenhausbehandlung
  • Kuren

Pflegeversicherung

Antrag an Pflegekasse, erhältlich bei Krankenkasse/Pflegestützpunkten

Begutachtung der Krankenkassen(MDK) im häuslichen Umfeld


Pflegeversicherung

  • Pflegestufe 1: 1,5 Std. Hilfe/Tag, Grundpflege > als 45 Minuten
  • Pflegestufe 2: 3,0 Std. Hilfe/Tag, Grundpflege > als 2 Stunden
  • Pflegestufe 3: 5,0 Std. Hilfe/Tag und Nacht,Grundpflege > als 4 Stunden
  • Voraussichtliche Pflegebedürftigkeit 6 Monate

Leistungen der Pflegekasse

  • Sachleistungen: Pflege durch ambulanten Dienst
  • Pflegegeld: Pflege durch z.B. Angehörige
  • Kombination von Sach- und Geldleistungen
  • Pflegevertretung
  • Pflegehilfsmittel (z.B. Pflegebett)
  • Wohnungsanpassung

Leistungen der Pflegekasse

Weitere mögliche Leistungen der Pflegekasse


• Pflegekurse

• Freistellung von der Arbeit für Angehörige 10 Tage bis 6 Monate

• Ergänzende Hilfe für Tages- bzw. Nachtpflege

• Ergänzende Hilfe für Pflegebedürftige mit erheblichen Betreuungsaufwand, z.B. bei Demenzkranken


Leistungen der Krankenkasse

  • Krankengeld (70% des Brutto-Einkommens)
  • Krankenhauspflege
  • Häusliche Krankenpflege
  • Haushaltshilfe
  • Rehabilitationsmaßnahmen
  • Pflegestützpunkte/Pflegeberater

Rehabilitation

- Medizinische Rehabilitation (z.B. stationäre Rehabilitation, ambulante Rehabilitation)

- Berufliche Rehabilitation (z.B. stufenweise Wiedereingliederung, Umschulung, Arbeitsplatzanpassung)


Rente für Schwerbehinderte

Voraussetzungen für eine Altersrente für Schwerbehinderte:

- Die Altersrente für schwerbehinderte Menschen können Frauen und Männer erhalten, die bei Beginn der Rente schwerbehindert sind, bei vor 1951 geborenen Versicherten reicht die Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit nach dem bis Ende 2000 geltenden Recht

- die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 35 Jahren erfüllen


Erwerbsminderungsrente

  • Grundsatz: Rehabilitation vor Rente
  • Zweistufige Erwerbsminderungsrente (EM)
  • die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 35 Jahren erfüllen
  • volle EM: Arbeitsleistung unter 3 Stunden/Tag
  • teilweise EM: Arbeitsleistung noch 3 bis 6 Stunden/Tag
  • Kein Berufsschutz

Grundsicherung

    Wer? Gesetzliche Regelaltersgrenze erreicht, 18. Lebensjahr vollendet und dauerhaft voll erwerbsgemindert

    Wo? Grundsicherungsamt, Sozialamt

    Grundsicherungsleistung: Kosten für Lebensunterhalt, Miete einschl. Nebenkosten werden Einkünften gegenüber gestellt, Mehrbedarf an kostenaufwändiger Ernährung bei Dialysepatienten


Sozialrechtliche Aspekte



Start
/
0:00