Sexualität und Partnerschaft

Sexualität und Partnerschaft

Es ist möglich, während der Dialyse weiterhin intim zu bleiben. Der erste Schritt zur Aufrechterhaltung der Sexualität während der Behandlung ist es, über alle Probleme zu sprechen, die bei Ihnen auftreten können.

Bei all den neuen Informationen, die auf Sie zukommen, fragen Sie sich vielleicht, wie Sie bestimmte vertraute Aspekte Ihres Lebens aufrechterhalten können. Vielleicht haben Sie zum Beispiel das Gefühl, dass Sex für Ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden wichtig ist, dass aber das Durchführen von Behandlungen, die Handhabung von Medikamenten und die Erfüllung von beruflichen und familiären Pflichten wenig Raum für Intimität lässt, was normal ist.

Fragen im Zusammenhang mit Selbstwertgefühl, Körperbild und sexuellem Verlangen sind bei Dialysepatienten weit verbreitet. Die Kommunikation mit Ihrem Partner/-in und Ihrem Gesundheitsteam ist der erste Schritt, um mit ihnen umzugehen.

 

Sexualität bei der Peritonealdialyse (PD)

Wenn Sie Peritonealdialyse – Patient/-in sind, ist es möglich das Sie sich beim Sex mit Dialyseflüssigkeit in der Bauchhöhle unwohl fühlen. Fragen Sie jemanden aus Ihrem PD-Team, ob Sie die Dialyse - Flüssigkeit vor dem Sex ableiten dürfen. Auch ist es möglich, dass Sie Sex haben während Sie an dem Cycler angeschlossen sind, und Sie und Ihr Partner/-in werden in der Lage sein den besten Weg zu finden, um ein versehentliches Ziehen an dem Katheter zu vermeiden. Alternativ dazu können Sie jemanden aus Ihrem PD-Team fragen, ob es möglich ist, die Cycler-Behandlung zu unterbrechen, um während der Nacht Sex zu haben.

Sexualität mit dem Partner oder der Partnerin besprechen

Es ist wichtig, mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin darüber zu kommunizieren, wie sich die chronische Nierenerkrankung auf Ihr Verlangen nach Sex auswirkt, und es ihm oder ihr zu ermöglichen, seine oder ihre Gefühle und Bedürfnisse zu teilen, um die Nähe aufrechtzuerhalten. Ein Gespräch über die körperlichen und emotionalen Schwierigkeiten, mit denen Sie möglicherweise konfrontiert sind, kann gegenseitiges Verständnis schaffen und gibt Ihnen die Möglichkeit, auf eine Weise damit umzugehen, die für Sie beide angenehm ist. Es mag Ihnen vielleicht unangenehm sein, diese Art von Gesprächen zu führen, aber sexuelle Funktionsstörungen kommen bei Menschen mit chronischer Nierenerkrankung recht häufig vor, und darüber zu sprechen, kann dazu beitragen, den Stress über diesen Aspekt Ihrer Beziehung zu reduzieren.

Mangel an sexuellem Verlangen

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Ihr sexuelles Verlangen während der Behandlung nachlassen kann. Es ist eine gute Idee, dies mit Ihrem Arzt zu besprechen, um die zu Grunde liegende Ursache für Ihr mangelndes Verlangen herauszufinden. Es kann sein, dass Sie Schmerzen, Müdigkeit oder ein Hormonungleichgewicht verspüren, die Ihr Verlangen nach Sex verringern. Möglicherweise haben Sie auch Bedenken bezüglich Ihres Körperbildes oder Ihrer sexuellen Leistungsfähigkeit, was dazu führt, dass Sie Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin nicht körperlich nahe sein wollen. Es ist wichtig, diese Gefühle mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin zu besprechen. Wenn Sie sich beim Geschlechtsverkehr nicht wohl fühlen, könnten Sie beide Alternativen in Betracht ziehen, die Ihnen helfen können, körperlich nah bei Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin zu bleiben.