Nierenversagen

Die Krankheit kann jeden treffen: Chronisches Nierenversagen – das bedeutet, dass die Nieren nicht mehr normal funktionieren.

Die Behandlung zielt zunächst darauf ab, die Krankheit aufzuhalten und das Grundleiden zu beheben. Im Endstadium jedoch sind die Patienten zum Überleben dauerhaft auf eine Nierenersatztherapie angewiesen, die die Funktion des Organs weitgehend übernimmt.

Die Nieren

Ihre Nieren reinigen das Blut, indem sie Stoffwechselabbauprodukte herausfiltern, die sich in Ihrem Blut angesammelt haben. Sie halten außerdem den Wasserhaushalt im Körper im Gleichgewicht, als Ausscheidungsprodukt wird Urin produziert. Die Nieren haben noch weitere sinnvolle Aufgaben. Sie regeln den Blutdruck und halten die Elektrolyte, wie z. B. Kalium und Natrium, im Gleichgewicht. Des Weiteren regulieren sie den Säure-/ Basenhaushalt und schütten Hormone aus, dank derer im Knochenmark rote Blutkörperchen gebildet werden, die für den Sauerstofftransport verantwortlich sind. Außerdem produzieren sie Vitamin D in stoffwechselaktiver Form, das für kräftige und gesunde Knochen sorgt.

Sie haben zwei Nieren, je von der Größe einer Faust. Sie befinden sich auf beiden Seiten des Rückgrats, auf der Höhe der untersten Rippe.

Täglich fließen ca. 1700 Liter Blut durch das 225 km lange "Röhrensystem" und durch Millionen von Minifilter, den sogenannten Nephronen.

Ein Mensch kann mit nur einer Niere, die nur noch 10-20% ihrer normalen Kapazität leistet, ein gesundes Leben führen. Aber wenn die Nieren schließlich komplett ihren Dienst versagen, kann sich das unterschiedlich auswirken. Einige Symptome können aufgrund der Krankheit, die das Nierenversagen verursacht hat, auftreten. Andere werden aber durch das Nierenversagen selbst hervorgerufen:

  • Wenn die Nieren versagen, sammeln sich die Abbauprodukte im Blut an. Dies kann ein generelles Unwohlsein wie Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit oder Schlafstörungen, verursachen.
  • Die Nieren produzieren weniger Urin und Flüssigkeitsansammlungen führen zu einem Anschwellen des Gewebes, d. h. Hände und Knöchel sind geschwollen, Kurzatmigkeit und Gewichtszunahme sind die Folge.
  • Der Körper kann nicht mehr genügend rote Blutkörperchen produzieren. Dieses Krankheitsbild wird als Anämie bezeichnet und verursacht Müdigkeit und ein Gefühl der Schwäche.
  • Die Ansammlung von Giften im Körper kann auch Juckreiz verursachen.


Eine Reihe von Krankheiten, wie z. B. Diabetes, Bluthochdruck, Entzündungen, Gefäßverstopfungen und chronische Infektionen können zu Nierenversagen führen.

Eine absolute Heilung bei chronischem Nierenversagen ist derzeit nicht möglich.
Es gibt vier Hauptbehandlungsmöglichkeiten:

  • die Peritonealdialyse (PD)
  • die Hämodialyse (HD)
  • die Nierentransplantation


Dialyse ist die häufigste Form der Nierenersatztherapie. "Dialyse" ist der medizinische Begriff für das Herausfiltern von Stoffwechselabbauprodukten und die Entfernung von überschüssiger Flüssigkeit aus Ihrem Körper - den Funktionen also, die die Nieren nicht mehr übernehmen können.

Bei einer Nierentransplantation erhalten Sie eine gesunde Spenderniere.
Die meisten Patienten werden Erfahrungen mit verschiedenen Behandlungsformen machen.